Drucken

Tipps zur Rasenpflege

Tipps zur Rasenpflege


Allgemeine Tipps

 

1. Unkrautbeseitigung

Im guten Fachhandel findet man chemische Mittel, die nur die ungeliebten Unkräuter bekämpfen. Die beste Zeit zur Ausbreitung dieser Mittel ist bei trockener Witterung April bis Mai. Denn in dieser Zeit ist das Wachstum der Gräser am stärksten.


2. Moosbeseitigung

Für die Moosbekämpfung streut man am besten Eisen-I-Sulfat auf die von Moos befallenen Stellen. Nach 10 bis 14 Tagen ist das Moos dann abgestorben und ist durch doppeltes Vertikultieren entfernbar. Es sollte aber nicht gefräst werden, da dies neues Unkraut fördert!


3. Nachsaat

Wenn Lücken im Rasenteppich enstanden sind, sollten sofort Grassamen bzw. Nachsaat zugeführt werden, um neues Unkraut zu vermeiden. Dieses ist der Grundstein für eine langanhaltende Regeneration des Rasens.


4. Mähen

Nach dem ersten Anwachsen des Grases auf ca. 10 cm sollte man die Narbe auf 5 cm Schnitthöhe mähen. Nach 2 bis 3 Wochen kann dann wieder auf der normalen Schnitthöhe von 3 bis 4 cm gemäht werden.


5. Düngung

Nach dem ersten Mähen des Rasens benötigen die Pflanzen Stickstoff. Dieser fördert die Zellteilung und somit die Bildung von Seitentrieben. Dieser Vorgang macht die Narbe dicht und strapazierfähig. Zum Aufbau und Erhalt der neuen Gräser und deren Entwicklung muss eine bedarfsgerechte Nährstoffversorgung gewährleistet werden.

All diese Anforderungen erfüllt der vielseitige DELAPLANT Dünger!


6. Bewässerung

Eine gute Bewässerung führt zu einer verbesserten Durchwurzelung des Bodens und Trockentoleranz der Gräser.

Hierbei ist es wichtig den Rasen dreimal in der Woche intensiv anstatt täglich ein bischen zu bewässern. Denn eine kurze Bewässerung erreicht nur Wurzeln, die dicht an der Oberfläche der Erde sind. Die tiefer gelegenen Rasenwurzeln aber vertrocknen, obwohl täglich bewässert wird.